#LyncConf

Auftraggeber: TE-SYSTEMS
Format: LiveBlog auf Twitter / Pictografics / Fotografie / Redaktion

7 Tage LiveBlog auf Twitter
zur Microsoft-Lync-Konferenz
in Las Vegas. 

„Hey, wie wär’s, wenn ich euch zur Microsoft-Lync-Konferenz nach Las Vegas begleite und auf eurem Twitter-Kanal von eurer Reise berichte?“ Das war meine Frage im Januar an Oliver Körber und an Andreas Geiger, den Geschäftsführern von TE-SYSTEMS. Die Antwort: „Machen!“ Okay, das war … überraschend einfach.

… aber am Ende überhaupt nicht überraschend erfolgreich. Denn in den sieben Tagen während dieser Konferenz konnten wir so genügend Aufmerksamkeit auf das „German-Unternehmen“ ziehen, sodass jede Menge neue Kontakte, interessante Gespräche genügend Perspektiven entstanden – vor allem mit den Vertretern von Microsoft.

Aber ein „Messe-Blog“ und dann noch auf Twitter? Na klar! Da gibt’s nämlich mindestens zwei gute Gründe für: erstens weil’s sonst keiner macht und man so total hervorsticht –  und zweitens, weil Twitter für Amerikaner (zumindest für diese „Techie-Zielgruppe“) so etwas wie ein Kommunikations-Grundnahrungsmittel ist.

Bereits im Vorfeld wurde schon dermaßen viel über diese Konferenz getwittert. Die Intensität kann man durchaus vergleichen mit einem Whatsapp-Gruppenchat, in dem sich 10 Personen sich darüber austauschen, was sie einer elften für ein Geburtstagsgeschenk machen sollen. Jetzt multipliziert man das noch einmal mit 5.000 Personen und dann hat man einen guten Kommunikationseffekt. In den USA wird Twitter viel extremer als in Europa genutzt. Das wurde auch alleine daran deutlich, dass in der Halle, in der die Konferenz stattfand, auf überdimensional riesigen Projektionsflächen der Twitter-Live-Stream mit dem Hashtag zur Konferenz zu sehen war #Lyncconf14. So konnte man keinen einzigen Beitrag verpassen. Bingo!

Der „anynode“-Twitter-Kanal unterschied sich wesentlich von den Kanälen anderer Unternehmen oder Einzelpersonen: denn wir fanden die richtige Mischung aus Reisetagebuch, grundlegende Informationen über die Software, Kommunikation von Ereignissen während der Konferenz und „facts & figures“ zum Thema Las Vegas. Unser Hubschrauberflug in den Grand Canyon zum Beispiel wurde ebenso dokumentiert wie die Begegnung mit Kollegen, Partnern und Vertretern von Microsoft.

Und wie war’s so generell in Las Vegas? Für mich sowieso das erste Mal USA und dann noch diese Stadt. Ich sag mal, ziemlich beeindruckend … und ziemlich unmöglich. Manch einer bleibt nur für ein Wochenende – wir blieben sieben Tage. Und natürlich habe ich auch einiges von der Stadt gesehen – neben dem Convention Center des Aria Hotels. Überall Musik, viele Leute, volle Straßen, fette Autos, schrille Lichter, duftende Hotels, laute Casinos. Verrückt war’s – verrückt super!

Tom auf Sylt