Corporate Publishing

autogramm

Grafisches Konzept, Ausgaben-Layout

Was ist 315 x 470 mm groß und erscheint 10 mal pro Jahr in einer Auflage von ca. 80.000 Exemplaren pro Ausgabe? Die Mitarbeiterzeitung von Volkswagen „autogramm“. Meine große Projektliebe! Wieso? Das Layout von „autogramm“ zu machen war 1998 mein Einstieg in die Selbstständigkeit. 

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich gemeinsam mit dem damaligen Chefredakteur Michael Scholing-Darby bis spät in die Nacht vor dem PC saß, und an der kommenden Ausgabe gebastelt habe. Anfangs noch vor Ort bei Volkswagen in der Mittelstraße, später dann in der Stadt und schließlich dann vom eigenen Büro aus.

In der Zeit bis 2013 gab es unzählige grafische Relaunchs, Material- und Formatwechsel. Geblieben ist dieser gewisse Charme, den dieses Medium versprüht. Das Layout von „autogramm“ fast zehn Jahre lang umzusetzen war ein Geschenk – ein Türöffner in die Volkswagen-Welt. Mehrfach wurden wir für unsere Arbeit ausgezeichnet: vom inkom Grand Prix bis hin zum Best of Corporate Publishing Award. Vor allem aber war „autogramm“ für mich folgendes: eine Menge Spaß.

Groupnews

Grafisches Konzept, Ausgaben-Layout

Ein absolutes Prestige-Projekt: das Managermagazin des Volkswagen Konzerns zu layouten. Vier bis sechs Ausgaben pro Jahr, zweisprachig und ca. 60 Seiten Umfang. Extrem hohe Ansprüche an Redaktion, Layout und Zeitplanung. Mir hat die Zusammenarbeit mit dem „Groupnews“-Team der internen Kommunikation bei Volkswagen sehr viel Spaß gemacht und in der Zeit habe ich jede Menge über den Konzern gelernt.

1+1=3

Grafisches Konzept, Illustration, Layout

Es muss ja nicht immer normal sein. Zum Beispiel muss man als Unternehmen ja auch nicht „0815“ machen. Beispielsweise Dienst nach Vorschrift, was das Wohl seiner Mitarbeiter anbelangt. Ich glaube, dass Volkswagen da seit Jahrzehnten ganz weit vorne ist was das anbelangt. Thema: „Corporate Social Responsibility“ – die soziale Verantwortung/Engagement eines Unternehmens gegenüber der Belegschaft und dem Standort. Und ganz nach dem Motto „tue Gutes und sprich darüber“ ist’s natürlich total legitim, wenn man in Form einer Publikation darüber berichtet, wie man bei Volkswagen „Wert und Werte zusammenbringt“.

Und da gab’s einiges zu erzählen – 134 Seiten haben dazu nur knapp ausgereicht. „Führung kultivieren“, „Arbeit aufwerten“, „Menschen helfen“, „Familie stützen“, „Klima schützen“, „Geschichte erinnern“: nur einige Kapitelüberschriften, die ansatzweise klar werden lassen, dass es Volkswagen da richtig ernst meint und mit der Publikation auch einen Eckpfeiler setzen wollte.

… nicht nur inhaltlich sondern auch optisch sollte es einer werden. Angefangen beim quadratisch-kompakten Format, über den abwechslungsreich gestaltbaren Satzspiegel, dem plakativen Einsatz der Typografie, der ungewöhnlichen Paginierung, dem Naturpapier und der hochwertigen Klebebindung, bis hin zu den aufwändig gestalteten Illustrationen der Kapiteleinstiege. Schade nur, dass man hier nicht erleben kann, wie sich die Publikation anfühlt, beim Blättern anhört und vor allem so wunderbar nach „Druck“ riecht.